Chemothherapie wirkt bei älteren Patienten besser

Straßburg (dts Nachrichtenagentur) – Ältere Lungenkrebs-Patienten, die noch körperlich fit sind, sollten offenbar besser mit einer aggressiveren Chemotherapie behandelt werden, als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Universität in Straßburg, bei der 451 Patienten im Alter von durchschnittlich 77 Jahren untersucht wurden. Die Hälfte der Probanden wurde entweder mit Gemcitabin oder Vinorelbin behandelt, während die andere Hälfte eine Kombination aus Carboplatin und Paclitaxel erhielt. Letztere lebten im Schnitt noch 10,3 Monate, während die Patienten, die mit einer Monotherapie behandelt wurden, nur noch durchschnittlich 6,2 Monate lebten. Allerdings stieg bei der Behandlung mit einer Kombination von Wirkstoffen das Risiko für Nebenwirkungen deutlich an. Bislang tendieren viele Ärzte bei Patienten über 70 zu einer Monotherapie mit nur einem der Wirkstoffe.