Kurzsichtigkeit verbesseren

AugentrainingIn den letzten Jahren ist das Augenlasern immer beliebter geworden. Die Fortschritte in der Forschung und Entwicklung haben dazu geführt, dass das Lasern besser, sicherer und günstiger geworden ist. Trotzdem sind die Kosten mit rund 2000 Euro und mehr pro Auge für viele immer noch zu hoch. Manche scheuen auch das Risiko. Für alle, die Ihre Kurzsichtigkeit verbessern wollen, gibt es allerdings Alternativen.

Ein Augentraining ist eine wunderbare Alternative zum Augenlasern. Www.Augen-Training.at bietet ein solches Augentraining nun online an. Die Kosten sind dabei wesentlich geringer als beim Lasern und ein Risiko gibt es auch nicht.

Sehen ist nicht nur ein optischer Vorgang. Was wir sehen, hängt damit zusammen, wie wir unsere Augen benutzen. Menschen, die kurzsichtig werden, sind seit der Kindheit gewohnt, dass das wichtige in der Nähe ist. Ein weiterer Faktor, der zur Verschlechterung der Augen beiträgt, ist Stress.

Die Augenübungen helfen besonders jenen, die viel am Computer sitzen und dadurch ihre Kurzsichtigkeit ständig verschlimmern. Der ganzheitliche Ansatz vereint gezielte Augenbewegungen mi t Entspannungsübungen, die auch unter Augen-Yoga bekannt sind.

Viele der Übungen des Augentrainings können Sie über den Tag verteilt und unbemerkt anwenden. Natürlich dürfen Sie keine Wunder erwarten und darauf hoffen, in wenigen Tagen wieder ohne Brille sehen zu können. Wenn Sie am Ball bleiben und regelmässig das Augentraining absolvieren können Sie doch relativ schnell eine Verbesserung spüren. Viele Patienten schaffen es, wieder ohne Brille oder ohne Kontaktlinsen sehen zu künnen.

Zahnbehandlung im Ausland

Nicht erst seit der Gesundheitsreform sind die Wartezimmer der Kassenzahnärzte überfüllt. Moderne Behandlungsmethoden wie eine Zahnbehandlung mit Laser werden von den Krankenkassen nicht bezahlt. Die geringen Gebühren, die die Zahnärzte von der GKK erhalten, reichen bei weitem nicht aus um Investitionen solche Geräte selbst zu stämmen.

Das führt dazu, dass immer mehr Patienten zu Wahlärzten wechseln. Dort bekommt man die modernsten Behandlungsmethoden und der Zahnarzt nimmt sich einfach mehr Zeit. Allerdings macht sich das in den hohen Honorarnoten bemerkbar. Besonders aufwendigere Behandlungen wie Implantationen oder größere Wurzelbehandlungen können so schnell unbezahlbar werden. Was kann man das tun?

Eine Zahnbehandlung im Ausland kann eine günstige Alternative sein. In Ungarn aber auch in der Türkei gibt es hervorragend ausgebildete Zahnärzte. Viele davon haben sogar in Deutschland oder Österreich studierte und sprechen hervorragend deutsch. Trotzdem sind die Behandlungskosten deutlich niedriger. Selbst wenn man die Kosten für die Flüge mit dazurechnet.

Worauf sollte man achten? Zunächst würde ich auf die Sauberkeit und Hygiene in der Praxis schauen. Dann auf die Sprachkenntnisse. Sie können Ihren Arzt auch fragen, wo er studiert hat. Vielleicht haben Sie in Ihrem Bekanntenkreis jemanden, der schon einmal eine Zahnbehandlung im Ausland hatte. Fragen Sie doch einfach nach den Erfahrungen?

 

 

Luftentfeuchter

 

LuftentfeuchterGerade jetzt wo die kalte und damit trockene Jahreszeit anbricht, sollte man über einen Luftentfeuchter nachdenken.

Natürlich wird die niedrige Luftfeuchtigkeit nicht von den kalten Temperaturen verursacht, sondern vom Heizen, was wir eben im Herbst und im Winter machen. Fällt die Luftfeuchtigkeit unter 20 %, kann zu trockener Haut und unter Umständen sogar zu Atembeschwerden führen. Was kannst Du dagegen tun? Ein Luftbefeuchter schafft schon eine angenehm besseres Raumklima, wenn er nur eine Stunde am Tag läuft. Kaufen kann man so ein Gerät bereits ab 60 Euro. Wenn Du bereit bist, etwas mehr hinzulegen bekommst Du einen Luftbefeuchter mit integrierter Anzeige der aktuellen Luftfeuchtigkeit.

Übrigens schützt der Luftbefeuchter nicht nur Deine Gesundheit, auch Böden und Wände in Deiner Wohnung haben es gerne nicht zu trocken. Und auch manche Pflanzen haben gerne eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit.

Gesundheit im Urlaub

Der Urlaub ist die richtige Zeit um sehr leicht etwas für Ihre Gesundheit zu tun. Entspannen Sie sich. Jetzt haben Sie auch Zeit für Sport und Wellness. Die schönste Zeit im Jahr können Sie aber auch zu Haus sehr entspannt geniesen. Doch sitzen Sie nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher. Ein Spaziergang in der Natur erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut. So laden Sie Ihre Zellen bis zu den nächsten Ferien auf.

Neue Auflage von Blutdruck senken

Vor einiger Zeit haben wir auf unserem Blog das Buch Blutdruck senken vorgestellt, in dem den Lesern gezeigt wird, mit welche natürlichen Alternativen es gibt.

Nun ist eine neue Auflage erschienen, die es auf www.blutdruck-senken.eu zu erwerben gibt. Bei vielen Fachbüchern gibt es regelmäßig Neuauflagen. Meist ist es jedoch so, dass die Autoren lediglich auf Ihr Fachwissen zurückgreifen. In der Regel wird nicht auf die Nutzererfahrungen eingegangen. Blutdruck-Senken hat jedoch genau das getan und ist auf die zahlreichen Erfahrungen der Leser eingegangen. So kann nun gezeigt werden, welche Hausmittel sich als besonders wirksam erwiesen haben welche Erweiterung dem ein oder anderen Lesern noch besser geholfen hat.

Blutdruck senken mit Sport

Bluthochdruck ist auch unter jüngeren Menschen immer mehr verbreitet, wir haben uns daher vorgenommen uns im Jahr 2012 vermehrt dem Thema Blutdruck senken zu widmen.

Bei unseren Nachforschungen und Gesprächen haben wir festgestellt, dass es in zahlreichen Gesundheitsforen immer wieder zu Diskusionen kommt, ob man durch Sport Blutdruck senken kann oder ob es nicht im Gegenteil gefährlich ist, sich bei akutem Bluthochdruck der starken körperlichen Belastung durch Sport auszusetzen.

Die Meinung die von vielen Laien in den besagten Foren vertreten wird ist, dass man keinen Sport machen soll. Sicher ist die notwendige Vorsicht geboten, doch man sollte nicht blind auf das vertrauen, was im Internet steht – besonders wenn es nicht von medizinischem Fachpersonal stammt.

Sport kann auch bei Bluthochdruck gesund sein. Inwieweit man sich jedoch belasten soll, das kann nur ein Arzt beurteilen. Bevor Sie also mit Ihrem Trainingsprogramm beginnen, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Wenn der Sport als notwendig und hilfreich gegen eine bestehende Bluthochdruck Erkrankung anerkannt wird, besteht zumindest bei manchen Krankenversicherungen die Möglichkeit, dass Kosten ersetzt werden.

Wie kann man in 3 Monaten seinen Blutdruck wieder auf Normalwerte senken?

Wenn man diese Frage einem Arzt stellt, so wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit einer eindeutige Antwort erhalten:
1. Mehr Sport betreiben
2. Die Ernährung umstellten
3. Betablocker und ACE-Hemmer einnehmen

Besonders nach unserem letzten Bericht über das Thema „Blutdruck senken“ (siehe: http://gesundheit21.org/2011/08/alternative-wege-gegen-bluthochdruck/) haben uns viele User mit solchen Fragen konfrontiert, weil sie auf der Suche nach einer andern Möglichkeit sind, mit der sie ohne Medikamente ihren Blutdruck auf Normalwerte senken können. Sollten Sie sich mit dieser Frage ebenfalls beschäftigen, sollten Sie unbedingt weiterlesen.

Das Blutdruck senken Buch ist der richtige Anfang. Das Buch wurde zwar nicht von Ärzten sondern von Laien geschrieben, doch glauben wir, dass es gerade deshalb erfolgreich ist. Jeder der an Bluthochdruck leidet, kann so lernen wie er oder sie den Blutdruck natürlich senken kann.

Alternative Wege gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck bedeutet für Patienten sehr viel unangenehmes. Zum einen bringt die Krankheit sehr viele Einschränkungen mit sich, zum anderen haben die gängigen Medikamente sehr viele Nebenwirkungen. Daher haben viele Bluthochdruckpatienten berechtigte Angst nicht mehr ohne blutdrucksenkende Medikamente auszukommen. Aber was kann man anderes tun?

Im Jahr 2011 gibt es einige neue Wege gegen Bluthochdruck, die natürlich und ohne Nebenwirkungen helfen. Mit einem ganzheitlichen Heilungsansatz zeigt Blutdruck-Senken welche Alternativen zum Blutdruck senken es gibt. Dabei handelt es sich um gezielten Übungen die tatsächlich einen Heilungsprozess in Gang setzen können, was Medikamente wie Beta-Blocker nicht können, damit lassen sich lediglich Symptome unterdrücken. Natürlich gibt es im Internet viele gute Tipps und Ratschläge, die gegen Bluthochdruck helfen. Warum sollte man also für 20 Euro ein Buch kaufen? Die Antwort ist klar. Dieses Buch kann Ihnen einen neuen, natürlichen Weg zeigen, wie Sie Ihren Blutdruck auf Normalwerte senken können. Dadurch vermindern Sie Nebenwirkungen und können trotzdem die Risiken von Bluthochdruck, wie das erhöhte Herzinfarkt Risiko, in den Griff bekommen und vermeiden.

Was sind die Nebenwirkungen von Blutdrucksenkern?

Die meisten herkömmlichen blutdrucksenkenden Präparate Wirtin in der Gestalt, dass die Adrenalin-Produktion in den Nieren unterdrückt wird.

Dadurch entstehen hauptsächlich drei Nebenwirkungen:

1. Werden die Nieren geschädigt, was in der Folge zu schweren Nierenerkrankungen führen kann.

2. Übelkeit und Schwindel durch den derart unnatürlichen Abfall des Blutdrucks.

3. Ständigen Müdigkeit durch den drastischen Adrenalinmangel.

In den letzten Monaten haben ich viel gelesen und einige Ansätze probierte. Dieses Buch ist das einzige, dass mich überzeugt hat und mir wirklich geholfen hatte.. Daher empfehlen wir jedem, der an Bluthochdruck leidet einmal neue Wege zu gehen und zu versuchen seinen Blutdruck natürlich zu senken.

Gesund und munter in den Tag starten

Der Frühling ist zwar schon lange vorbei, aber auch im Sommer leiden viele Menschen an „Frühjahrsmüdigkeit“ Das ist zwar nicht ganz der richtige Ausdruck, aber es geht ja um die Sache. Müdigkeit den ganzen Tag, im Büro, in der Schule, auch Zuhause. Was kann man also gegen diese Müdigkeit tun? Was immer hilft, um gesund und munter in den Tag zu starten, ist eine kalte Dusche. Wer aber lieber etwas länger im Bett bleibt oder kein kaltes klares Wasser mag, dem können auch andere Hausmittel helfen. Ein guter Tipp ist Ginseng, das macht wach und ist zudem sehr gesund für die Venen im Gegensatz zu Coffein wirkt Ginseng nicht nur für ein paar Stunden sondern den ganzen Tag. Allerdings ist es extrem bitter weshalb es viele nicht mögen. Andererseits hilft auch Dextrose sehr gut, die es oft mit Traubenzucker vermischt gibt, damit´s besser schmeckt.