Traditionelle Chinesische Medizin

Die chinesische Medizin sorgt seit Jahren für Gesprächsstoff. Jeder kann an seiner Meinung gerne festhalten. Doch ist es unumstritten, dass sie seit mehreren Jahrtausenden erfolgreich praktiziert wird. Natürlich kann man die traditionelle chinesische Medizin als bloßen Aberglauben ansehen. Ob Aberglaube oder nicht es ist mit vielen Resultaten auf der Welt bewiesen in denen die traditionelle chinesische Medizin unzählige Menschen heilte. Wenn es um schwerere gesundheitliche Krankheiten und Beschwerden geht, sollte man jedoch kein russisches Roulette spielen, sondern zum Facharzt gehen.

Gesund gegen Heuschnupfen

Kaum steigen die Temperaturen wieder und die Vögel kommen aus dem Süden zurück, beginnt auch wieder die Session des Heuschnupfens. Knapp ein Fünftel der deutschen Bevölkerung leidet an der alljährlichen Erkrankung. Laufende Nasen, Niesen und tränende Augen gehören im Frühling zum Alltag dazu. Es gibt bereits zahlreiche Medikamente gegen das Leiden, doch verursachen diese oft Nebenwirkungen. Außerdem verträgt sich das ein oder andere Medikament nicht mit anderen Behandlungen von Krankheiten, wie beispielsweise Diabetes oder Bluthochdruck. Deswegen muss in vielen Fällen eine Alternative zu der medikamentösen Behandlung gefunden werden. Einige Hausmittel oder natürliche Produkte helfen gegen das lästige Leiden im Frühling und Sommer.

Erste Symptome des Heuschnupfens wahrnehmen

Der Pollenflug beginnt etwa im Frühling eines jeden Jahres und ruft dann die ersten Allergien hervor. Der Heuschnupfen ist eine Erscheinung der Allergie gegen Pollen und macht sich unter anderem durch geschwollene und gerötete Nasenschleimhäute, Rötungen der Augen bis zum Tränenfluss und durch das ständige Nasenlaufen bemerkbar. Meist beginnt mit dem ersten Symptome auch direkt die medikamentöse Behandlung des Heuschnupfens. Viel wirksamer dagegen ist aber die Akupunktur. Die Akupunktur beseitigt den Heuschnupfen nicht nur für den Frühling eines Jahres, sondern macht das ganze System Immun gegen die Allergie. So tritt das Problem in den folgende Jahren erst gar nicht mehr auf. Die Akupunktur ist eine natürliche Alternative zu Medikamenten und Antibiotika und bietet nach wenigen Sitzungen die Garantie auf Heuschnupfen-freie Jahre.

Hausmittel zeigen Wirkung
www.Heuschnupfenmittel.com bietet beispielsweise wirksame, natürliche Heuschnupfenmittel, die wirklich helfen. Sollte die Behandlung mit Akupunktur nicht jedermann Sache sein, so hilft auch das ein oder andere Hausmittel bei den Beschwerden des Heuschnupfens. Eukalyptusöl, beispielsweise, ist eine natürliche Alternative zu dem medizinischen Mittel Kortison. Auch sehr beliebt ist die ‚Klosterfrau‘ gegen die Beschwerden des Heuschnupfens. Durch den Inhaltsstoff des Lungenkrautes werden die Entzündungen der Atemwege, so wie die brennenden Augen und die laufende Nase, bekämpft.
Ein weiterer Ratschlag ist das Zwiebelwasser. Dieses lässt sich ganz einfach herstellen, indem man den Saft aus den Zwiebeln presst und diesen mit etwas Zucker in einem Glas vermischt. Dieses Getränk sollte man täglich zu sich nehmen. Zwar ist es nicht besonders lecker, zeigt aber sowohl bei Heuschnupfen, als auch bei Fieber und Erkältungen, Wirkung.

Wie kann man in 3 Monaten seinen Blutdruck wieder auf Normalwerte senken?

Wenn man diese Frage einem Arzt stellt, so wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit einer eindeutige Antwort erhalten:
1. Mehr Sport betreiben
2. Die Ernährung umstellten
3. Betablocker und ACE-Hemmer einnehmen

Besonders nach unserem letzten Bericht über das Thema „Blutdruck senken“ (siehe: http://gesundheit21.org/2011/08/alternative-wege-gegen-bluthochdruck/) haben uns viele User mit solchen Fragen konfrontiert, weil sie auf der Suche nach einer andern Möglichkeit sind, mit der sie ohne Medikamente ihren Blutdruck auf Normalwerte senken können. Sollten Sie sich mit dieser Frage ebenfalls beschäftigen, sollten Sie unbedingt weiterlesen.

Das Blutdruck senken Buch ist der richtige Anfang. Das Buch wurde zwar nicht von Ärzten sondern von Laien geschrieben, doch glauben wir, dass es gerade deshalb erfolgreich ist. Jeder der an Bluthochdruck leidet, kann so lernen wie er oder sie den Blutdruck natürlich senken kann.

Mundgeruch ist oft Anzeichen schwerwiegender Krankheiten

(dts Nachrichtenagentur) – Mundgeruch sollte als Anzeichen möglicher gesundheitlicher Beschwerden ernst genommen werden. Daher sollte er nicht ignoriert oder mit Kaugummis und Atemfrische-Bonbons bekämpft werden, warnt Christoph Benz, Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer in München. Vielmehr empfehlen Experten zunächst einen Besuch beim Zahnarzt. Immerhin liegt die Ursache von Mundgeruch bis zu 86 Prozent in der Mundhöhle. Dafür verantwortlich können Entzündungen der Schleimhäute, ein faulender Zahn oder schlecht gepflegte Prothesen sein. Bei jedem Zwölften liegt die Ursache hingegen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich. Hier kann es sich um eine eitrige Bronchitis, Lungen- oder Mandelentzündungen handeln. HNO-Ärzte können meist schon am Geruch den Ursachenherd eingrenzen. Bei Problemen in der Mundhöhle tritt ein übler intensiver Geruch auf, während Krankheiten der Mandeln oder der Nase einen dezenteren Mundgeruch zur Folge haben.

Alternative Wege gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck bedeutet für Patienten sehr viel unangenehmes. Zum einen bringt die Krankheit sehr viele Einschränkungen mit sich, zum anderen haben die gängigen Medikamente sehr viele Nebenwirkungen. Daher haben viele Bluthochdruckpatienten berechtigte Angst nicht mehr ohne blutdrucksenkende Medikamente auszukommen. Aber was kann man anderes tun?

Im Jahr 2011 gibt es einige neue Wege gegen Bluthochdruck, die natürlich und ohne Nebenwirkungen helfen. Mit einem ganzheitlichen Heilungsansatz zeigt Blutdruck-Senken welche Alternativen zum Blutdruck senken es gibt. Dabei handelt es sich um gezielten Übungen die tatsächlich einen Heilungsprozess in Gang setzen können, was Medikamente wie Beta-Blocker nicht können, damit lassen sich lediglich Symptome unterdrücken. Natürlich gibt es im Internet viele gute Tipps und Ratschläge, die gegen Bluthochdruck helfen. Warum sollte man also für 20 Euro ein Buch kaufen? Die Antwort ist klar. Dieses Buch kann Ihnen einen neuen, natürlichen Weg zeigen, wie Sie Ihren Blutdruck auf Normalwerte senken können. Dadurch vermindern Sie Nebenwirkungen und können trotzdem die Risiken von Bluthochdruck, wie das erhöhte Herzinfarkt Risiko, in den Griff bekommen und vermeiden.

Was sind die Nebenwirkungen von Blutdrucksenkern?

Die meisten herkömmlichen blutdrucksenkenden Präparate Wirtin in der Gestalt, dass die Adrenalin-Produktion in den Nieren unterdrückt wird.

Dadurch entstehen hauptsächlich drei Nebenwirkungen:

1. Werden die Nieren geschädigt, was in der Folge zu schweren Nierenerkrankungen führen kann.

2. Übelkeit und Schwindel durch den derart unnatürlichen Abfall des Blutdrucks.

3. Ständigen Müdigkeit durch den drastischen Adrenalinmangel.

In den letzten Monaten haben ich viel gelesen und einige Ansätze probierte. Dieses Buch ist das einzige, dass mich überzeugt hat und mir wirklich geholfen hatte.. Daher empfehlen wir jedem, der an Bluthochdruck leidet einmal neue Wege zu gehen und zu versuchen seinen Blutdruck natürlich zu senken.

Mit Homöopathie gegen Sonnenbrand

Die Seele baumeln lassen, wieder Kraft schöpfen, die Sonne ins Herz scheinen lassen, das alles sind wohlbekannte Worte. Aber wie sieht‘s denn wirklich damit aus?

Die Sonne hat eine positive Wirkung auf unser gesamtes System, sie kräftigt den Körper, erhellt die Seele und vor allem tut es gut, dünne und wenig Kleidung zu tragen, dies vermittelt ein Gefühl von Freiheit.

Aber leider denken immer mehr Menschen  beim Thema Sonne nicht etwa an Genuss, sondern an Sonnenbrand, quälenden Juckreiz, Bläschen oder Quaddeln denken.

Es ist natürlich sehr wichtig, die Haut entsprechend auf die Sonne vorzubereiten. Geeigneten Sonnenschutz, Sonnenhut aber vor allem, die Haut ganz langsam auf die Sonne vorbereiten sind unbedingt notwendig. Jene die trotz alledem noch Probleme bekommen, sollten rechtzeitig das Immunsystem stärken und sich nicht direkt in die Sonne legen.

Das homöopathische Mittel Lachesis D12 könnte schon vorsorglich bei grundsätzlicher Überempfindlichkeit eingenommen werden.

Wenn es zu spät ist und der Sonnenbrand bereits vorhanden ist, dann wären folgende homöopathische Mittel sehr hilfreich und sollten auch in keiner Reiseapotheke fehlen.

  • Belladonna D12, bei leichtem Sonnenbrand mit Hitze, Rötung, Brennen
  • Apis D12, bei Schwellung ohne Bläschenbildung
  • Cantharis D12, lässt die Haut nach Bläschenbildung und Schuppen schneller abheilen und vertreibt Schmerzen

Ganz besonders wichtig ist es die Haut zu kühlen, mittels kaltem Wasser, Joghurt etc.

Leichte Rötungen ohne Bläschenbildung sollten gekühlt und beobachtet werden, da sich der Verlauf tatsächlich noch innerhalb der nächsten 48 Stunden verschlechtern kann. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Kinder betroffen sind. Mit einem richtigen Sonnenbrand ist nicht zu scherzen und im Zweifel ist der Arzt aufzusuchen.

Auch mit Pickel, Pusteln und Bläschen ist nicht zu spaßen, denn dabei handelt es sich meistens um eine „Sonnenallergie“.

Meist findet man sie auf Hautpartien, die noch nicht an die Sonne gewöhnt sind (Ausschnitt, Schultern, Nacken, Streckseiten der Arme). Sie zeigt sich durch Quaddeln, juckende Stellen oder nässenden Bläschen.
Zur Vorbeugung können Kalziumpräparate und Vitamin A eingenommen werden.

Homöopathisch wären folgende Mittel empfehlenswert:

  • Hypericum D6, vorbeugend bei Neigung zu sonnenbedingten allergischen Reaktionen
  • Calcium carbonicum D12, bei Überempfindlichkeit der Haut
  • Acidum fluoricum D6, im akuten Fall oder wenn man sich nicht sicher ist, welches Mittel das richtige ist

Durch Hitzestau, intensive Sonneneinstrahlung und Flüssigkeitsmangel kann es zu einem Sonnenstich mit Symptomen wie Hitzegefühl, Schwindel, Kopfschmerzen und Übelkeit kommen.

Vorbeugend gilt: Sonnenschutz (Kopfbedeckung, Schatten) und ausreichend trinken. In der Sonne einzuschlafen tut selten gut! Bei den ersten Anzeichen eines Unwohlseins ist es besser, sich aus der Sonne zu entfernen.

Homöopathie bei Sonnenstich

  • Aconitum D12, halbstündlich im ersten Stadium
  • Belladonna D30, bei rotem, aufgedunsenem Gesicht
  • Veratrum album D6, bei Nackenschmerzen und Pupillenerweiterung
  • Bei Kopfschmerzen helfen entweder Natrium Carbonicum D4 oder Lachesis D12

Generell ist es besser, zur Sicherheit einen Arzt oder das Krankenhaus aufsuchen. Sollte Fieber auftreten ist auf jeden Fall ärztliche Behandlung erforderlich.

Wer die Sonne hat, hat nicht nur das Vergnügen. Bei diesem sonnig- warmen Wetter müssen wir auch damit rechnen, dass die Ozonwerte ansteigen. Einige Menschen klagen dann über Reizung der Atemwege mit Halsschmerzen, Husten und Atemnot, sowie über brennende und gerötete Augen. Gerade Allergiker leiden nun verstärkt unter allergische Reaktionen. Zu einer Erhöhung der Werte kommt es meist in der Zeit zwischen 10.00 und 18.00 Uhr. In dieser Zeit sollten größere Anstrengungen im Freien unterlassen werden.