Gesund ist, was man selbst anpflanzt

Bio, Natur, regionale Produkte – das ist dieses Jahr voll im Trend. Die Konsumenten haben eingesehen, dass gesundes Essen nicht zum Dumpingpreis angeboten werden kann. Ist die Geiz-ist-Geil-Mentalität nun endlich vorbei? Von wegen, denn die Supermärkte und selbst Discounter haben den Trend längst erkannt und offerieren selbst „natürliche Produkte“ oder führen selbst „Bio-Linien“ ein. Doch ist das wirklich gesund? Nun sicher ist es eine Verbesserung doch eine Garantie, dass keine Chemie bei der Lebensmittelherstellung eingesetzt wurde, hat man nicht.

Obst und Gemüse selbst anbauenBleibt nur noch der Eigenanbau. Gesund ist, was man selbst anpflanzt. Wer einen Garten hat, kann sein eigenes Obst und Gemüse anpflanzen. Nur dann weiß man zu 100%, was drinnen ist. Zudem spart man noch Geld, was bei den immer stärker steigenden Preisen nicht zu verachten ist.

Wer in der Stadt wohnt, kann entweder in einem Schrebergarten seine eigenen Früchte anpflanzen oder in einem der immer mehr werdenden „Urban Gardening“ Projekte.

Sport in den Sommerferien

Über das Jahr sind wir in unseren Sportvereinen aktiv. Doch egal ob Turnverein, Fussballclub oder Kampfsport. Fast alle Vereine halten über die Sommerferien kein Training ab. Nun kann man die Zeit nutzen um sich zu erholen. So manch einer will sich jedoch in den langen 9 Wochen auch sportlich betätigen. Welche Möglichkeiten gibt es?

Turnen

Zum einen kann man natürlich den verschiedenen Individualsportarten wie Laufen oder Schwimmen nachgehen. Bei dem Wetter diesen Sommer scheint das jedoch wenig attraktiv. Eine andere Möglichkeit, welche immer beliebter wird – Sportcamps

Lange Zeit waren solche Veranstaltungen nur etwas für Schulkinder. Reiseveranstalter aber auch Sportverbände reagieren jedoch zunehmend auf die demografischen Veränderungen und bieten Sportcamps für Erwachsene an. Die Bandbreite reicht dabei von Turncamps über Tennis- oder Fussballcamps bis hin zu ganz spezifischen Wochen wie Diät- oder Abnehmcamps. Die Preise lassen sich dabei, im Vergleich zu einer Woche Pauschalurlaub in einem Hotel, durchaus sehen.

Die richtige Reiseapotheke

Sommerzeit – Urlaubszeit! Für viele beginnt schon vorher das große Planen. Was nimmt man mit und was lieber nicht. Eine der wichtigsten Dinge, an die man immer denken muss/sollte ist die Reiseapotheke. Vor allem bei Reisen in ferne Länder gilt es sich schon Monate vorher darauf einzustellen. Denn es gibt Länder, die einer Malaria Prophylaxe und Hepatitis Impfungen bedürfen. Bei diesen Vorsorgen heißt es erst einmal zum Arzt, sich beraten lassen und dies mindestens ein halbes Jahr vor der Reise. Standardimpfungen sollten grundsätzlich aufgefrischt sein. Ein grundsätzlicher Arztcheck bei größeren Reisen empfiehlt sich immer, dann beugt man unliebsamen Überraschungen vor. Die kleine Reiseapotheke ist ebenso wichtig wie die große. Grundsätzlich gilt: Hat man Erkrankungen immer genügend Tabletten von Daheim mitnehmen, denn in fremden Ländern weiß man nie wie die Tabletten zusammen gesetzt sind, oft sind es andere Hilfsstoffe, also hier Vorsicht!

Hinein gehören:
– Pflaster, Verbandszeug
– Fieberthermometer
– je nach Ort ein Moskitonetz und dazu gehöriges Antimückenmittel, ggfls. etwas gegen Juckreiz
– Malaria Prophylaxe und Notfallmedikament (mit einem Arzt abklären)
– Aspirin und/oder Paracetamol, zusätzlich ein etwas stärkeres Mittel für Notfälle, wie z. B. Ibuprofen (wirkt auch gleichzeitig Entzündungshemmend)
– Wund- und Heilsalbe
– etwas gegen Durchfall und Elektrolyte
– Ohrenstöpsel oder Alternativ ein Handy mit In-Ear-Stöpseln gegen den Lärm
– Grippemittel, zusätzlich Vitamin C
– etwas gegen Reiskrankheit ( hier natürlich nur wer es benötigt)
– Sonnenschutzmittel (hier lieber einen etwas höheren Lichtschutzfaktor wählen als zu gering, bei Reisen in Bergregionen auf Höhe achten)
– ein Kreislaufmittel für Notfälle, da die Umstellungen doch öfter auf den Kreislauf gehen als man denkt
– ein Breitbandantibiotikum

Ganz wichtig ist zu beachten, dass verschiedene Länder natürlich auch verschiedene Vorschriften haben, was die Einfuhr angeht. Notfalls um ein ärztliches Attest vorab bemühen, dann werden Tablettenmitnahme akzeptiert. Überall gilt, vorher informieren:
Hier ein sehr interessanter Link, was das Packen der Reiseapotheke angeht: http://www.reise-asien.com/2013/06/02/reiseapotheke-fur-asien/

Und ganz wichtig, vorher mit der Krankenkasse den Versicherungsschutz abklären!

Turnanzüge kommen wieder in Mode

Ohne Frage Sport ist gesund und wichtig für Jugendliche als Ausgleich für das ständige Sitzen in der Schule. T-Shirt + Shorts sind nach wie vor die beliebtesten Turnsachen doch die klassischen Turnanzüge kommen wieder im Mode. Gerade die jüngsten Erfolge und die damit einhergehende Medienpräsenz der deutschen Turner weckte bei einigen das Interessa an Turnanzügen und man war kein Aussenseiter mehr, wenn man beim Turnen einen anhatte. Sogar Turnanzüge für jungen kommen wieder in Mode. Leider haben viele Sportgeschäften den Trend noch nicht ganz erkannt. Aber es gibt immer mehr Online Shops, die sich darauf spezialisiert haben.

Quelle: Im-Internet-Kaufen.com

Was kann man gegen Bettnässen tun?

Denis ist vor zwei Monaten 14 geworden. Seine Familie lebt im Allgäu unweit vom Bodensee. Bereits sehr früh war Denis trocken. Er war ein normales, gesundes Kind das nie irgendwelche besonderen Krankheiten hat. Auch Probleme in der Schule gab es nie. Seine beiden Geschwister hatten ebenfalls nie gesundheitliche Probleme.

Vor 3 Monaten ist es zum ersten Mal passiert. Denis konnte ohne Vorwarnung nachts das Wasser nicht mehr halten und hat ins Bett gemacht. In der Früh merkte er es natürlich sofort und hat vor lauter Scham das Bettzeug gewechselt und es zusammen mit seinem Pyjama versteckt. Das konnte natürlich nicht lange gut gehen, bis es entdeckt wurde.

Die Eltern von Denis waren natürlich sehr schockiert und machten sich zuerst sehr viele Vorwürfe. Sie versuchten in Zahlreichen Gesprächen mit Denis herauszufinden, was die Ursache für das Bettnässen ist. Zwei Besuche beim Arzt brachten keine Besserung.

Als die Mutter einige Tage später einen Anruf von Denis Lehrerin bekam, wurde einiges deutlich. Gleich in zwei Fächern waren seine Leistungen extrem abgerutscht. Seine Versetzung war stark gefährdet und es standen verschiedene Prüfungen und Klausuren an, von denen er seinen Eltern nichts erzählt hatte. Das Denis so starke Schulangst hatte, war überraschend, doch war es der Ausgangspunkt um ihm zu helfen das Bettnässen zu beenden.

Verschiedene Nachhilfe brachte Ihm mehr Selbstvertrauen und konnte die Prüfungen gut absolvieren. Das Zeugnis war positiv und die Ferien kann er nun erleichtert geniessen.

Weitere Infos zum Thema Bettnässen finden Sie unter www.gegen-bettnaessen.de

Gesundheit im Urlaub

Der Urlaub ist die richtige Zeit um sehr leicht etwas für Ihre Gesundheit zu tun. Entspannen Sie sich. Jetzt haben Sie auch Zeit für Sport und Wellness. Die schönste Zeit im Jahr können Sie aber auch zu Haus sehr entspannt geniesen. Doch sitzen Sie nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher. Ein Spaziergang in der Natur erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut. So laden Sie Ihre Zellen bis zu den nächsten Ferien auf.

Neue Auflage von Blutdruck senken

Vor einiger Zeit haben wir auf unserem Blog das Buch Blutdruck senken vorgestellt, in dem den Lesern gezeigt wird, mit welche natürlichen Alternativen es gibt.

Nun ist eine neue Auflage erschienen, die es auf www.blutdruck-senken.eu zu erwerben gibt. Bei vielen Fachbüchern gibt es regelmäßig Neuauflagen. Meist ist es jedoch so, dass die Autoren lediglich auf Ihr Fachwissen zurückgreifen. In der Regel wird nicht auf die Nutzererfahrungen eingegangen. Blutdruck-Senken hat jedoch genau das getan und ist auf die zahlreichen Erfahrungen der Leser eingegangen. So kann nun gezeigt werden, welche Hausmittel sich als besonders wirksam erwiesen haben welche Erweiterung dem ein oder anderen Lesern noch besser geholfen hat.

Keine Angst mehr vor Sprizen

Eine gute Nachricht für alle die Angst vor Spritzen haben, gibt es heute bei Gesundheit 21. Alle Fans von Star Treck kennen sicher das „Hypostray“ mit dem Medikamente berührungslos verabreicht werden können. Dieses Stück Science-Fiction kann bald Realität werden. Forscher der Universität Massachusetts haben heute den Jet-Injector vorgestellt. Mit diesem Gerät können Infusionen berührungslos unter die Haut geschossen werden. Dabei kommt ein besonders starker Magnet zum Einsatz der den Inhalt fast auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt und direkt ohne Nadel in den Körper bring. In den Einsatz wird Jet Injection jedoch frühestens in zwei Jahren kommen.

Traditionelle Chinesische Medizin

Die chinesische Medizin sorgt seit Jahren für Gesprächsstoff. Jeder kann an seiner Meinung gerne festhalten. Doch ist es unumstritten, dass sie seit mehreren Jahrtausenden erfolgreich praktiziert wird. Natürlich kann man die traditionelle chinesische Medizin als bloßen Aberglauben ansehen. Ob Aberglaube oder nicht es ist mit vielen Resultaten auf der Welt bewiesen in denen die traditionelle chinesische Medizin unzählige Menschen heilte. Wenn es um schwerere gesundheitliche Krankheiten und Beschwerden geht, sollte man jedoch kein russisches Roulette spielen, sondern zum Facharzt gehen.

Gesund gegen Heuschnupfen

Kaum steigen die Temperaturen wieder und die Vögel kommen aus dem Süden zurück, beginnt auch wieder die Session des Heuschnupfens. Knapp ein Fünftel der deutschen Bevölkerung leidet an der alljährlichen Erkrankung. Laufende Nasen, Niesen und tränende Augen gehören im Frühling zum Alltag dazu. Es gibt bereits zahlreiche Medikamente gegen das Leiden, doch verursachen diese oft Nebenwirkungen. Außerdem verträgt sich das ein oder andere Medikament nicht mit anderen Behandlungen von Krankheiten, wie beispielsweise Diabetes oder Bluthochdruck. Deswegen muss in vielen Fällen eine Alternative zu der medikamentösen Behandlung gefunden werden. Einige Hausmittel oder natürliche Produkte helfen gegen das lästige Leiden im Frühling und Sommer.

Erste Symptome des Heuschnupfens wahrnehmen

Der Pollenflug beginnt etwa im Frühling eines jeden Jahres und ruft dann die ersten Allergien hervor. Der Heuschnupfen ist eine Erscheinung der Allergie gegen Pollen und macht sich unter anderem durch geschwollene und gerötete Nasenschleimhäute, Rötungen der Augen bis zum Tränenfluss und durch das ständige Nasenlaufen bemerkbar. Meist beginnt mit dem ersten Symptome auch direkt die medikamentöse Behandlung des Heuschnupfens. Viel wirksamer dagegen ist aber die Akupunktur. Die Akupunktur beseitigt den Heuschnupfen nicht nur für den Frühling eines Jahres, sondern macht das ganze System Immun gegen die Allergie. So tritt das Problem in den folgende Jahren erst gar nicht mehr auf. Die Akupunktur ist eine natürliche Alternative zu Medikamenten und Antibiotika und bietet nach wenigen Sitzungen die Garantie auf Heuschnupfen-freie Jahre.

Hausmittel zeigen Wirkung
www.Heuschnupfenmittel.com bietet beispielsweise wirksame, natürliche Heuschnupfenmittel, die wirklich helfen. Sollte die Behandlung mit Akupunktur nicht jedermann Sache sein, so hilft auch das ein oder andere Hausmittel bei den Beschwerden des Heuschnupfens. Eukalyptusöl, beispielsweise, ist eine natürliche Alternative zu dem medizinischen Mittel Kortison. Auch sehr beliebt ist die ‚Klosterfrau‘ gegen die Beschwerden des Heuschnupfens. Durch den Inhaltsstoff des Lungenkrautes werden die Entzündungen der Atemwege, so wie die brennenden Augen und die laufende Nase, bekämpft.
Ein weiterer Ratschlag ist das Zwiebelwasser. Dieses lässt sich ganz einfach herstellen, indem man den Saft aus den Zwiebeln presst und diesen mit etwas Zucker in einem Glas vermischt. Dieses Getränk sollte man täglich zu sich nehmen. Zwar ist es nicht besonders lecker, zeigt aber sowohl bei Heuschnupfen, als auch bei Fieber und Erkältungen, Wirkung.