Was tun gegen Nasenbohren?

NaseEiner Studie von J. W. Jefferson und T. D. Thompson zufolge bohren 91% der Jugendlichen und 75% der Erwachsenen in der westlichen Welt regelmässig in der Nase. Da Nasenbohren in der heutigen Zeit gesellschaftlich tabu ist, machen es die meisten heimlich.

Rhinotillexomanie, so der Fachbegriff für den ständigen Griff in die Nase ist tatsächlich weiter verbreitet als man denkt. Das hat damit zu tun, dass Nasensekret bei vielen Menschen sehr schnell antrocknet und so durch Ausblasen allein die Nase nicht mehr zu reinigen ist. Beim Nasebohren besteht die Gefahr, die Nasenscheidewand zu verletzen.

Wie kann man Verkrustungen in der Nase entfernen?
Hilfreich ist Meerwasser-Nasenspray oder Sesam-Öl-Spry. Beides bekommt man für rund 3 Euro in der Drogerie. Mehrmals täglich angewendet lösen sich so die Verkrustungen in der Nase daueraft.

Aufhöhren Nasenbohren?
Wer damit aufhören, will sich ständig in der Nase zu bohren, kann mit einem einfachen Trick, der aus der Verhaltenspsychologie stammt, helfen. Immer wenn man das Gefühl hat, sich in der Nase kratzen zu wollen schreibt man seine Gefühle in ein Tagebuch. Der Erfolg wird sich in einigen Wochen einstellen. Mit dieser Technik kann man auch andere Ticks loswerden.