Zweiklassen Gesundheitssystem

OP

Das Zweiklassensystem unseres Gesundheitswesens ist derzeit wieder heftig in der Diskussion. Die Gesundheitsministerin hat verkündet, dass sie es abschaffen will. Aber worum geht es eigentlich?

Es wird behauptet, dass Privatpatienten viel kürzer warten müssen, als Kassenpatienten. Der Grund dafür ist aber nicht, dass die Privatpatienten oder Ihre Versicherungen so gut bezahlen. Es liegt daran, dass die Gebietskrankenkassen nicht bereit sind, Verträge mit Niedergelassenen Ärzten in ausreichender Zahl abzuschliessen. Andererseits sind die Vergütungssätze sehr gering. Das veranlasst viele Ärzte ohne Kassenvertrag zu arbeiten.

Wenn ein Arzt ohne Kassenvertrag arbeitet, muss er sich an die Gesetze des freien Marktes halten und dabei ist der wichtigste Grundsatz, dass er auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen muss. Anders als die GKK – die kann sich darauf verlassen, dass Beiträge gezahlt werden – den die Bürger sind dazu verpflichtet.

Jeder ist gleich – aber nicht jeder ist gleich

Die Vergütungen der Kassenärzte ist für jede Leistung gleich. Egal ob ein Arzt das so schnell wie möglich macht und nur das notwendigste investiert oder ob ein Artzt die neueste Technik hat, jahrelange Erfahrung, laufend freiwillige Weiterbildungen besucht und sich besonders viel Zeit nimmt. Das ist doch nicht gerecht?

Geht ein Patient zu einem Wahlarzt, können Patienten den Arzt aussuchen, der Ihren Bedürfnissen entsprich. Wer einen Arzt will, der besonders viel Zeit nimmt, bei dem man besonders schnell dran kommt oder der die neueste Technik hat.

Ich gehe beispielsweise zu einem Zahnarzt, der statt einem Bohrer einen neuartigen Laser verwendet. Das ist für mich als Patient ein Vorteil – doch dieses Gerät ist extrem teuer – darum muss auch die Behandlung teurer sein.

Mit den Langen Wartezeiten in Spitälern hat das Zweiklassensystem gar nichts zu tun. Dabei geht es nur darum, dass die Krankenhauserhalter – also die Länder – und die Gebietskrakenkassen nicht bereit sind die ausreichende Zahl an Fachärzten einzustellen und gerecht zu entlohnen.

Würde man jeden Arzt zwingen einen Kassenvertrag abzuschliessen – was ohnehin vermutlich aus europarechtlicher Sicht rechtlich gar nicht möglich ist – ändert sich an dieser Problematik rein gar nichts.

All jene Patienten, die dann trotzdem mehr wollen, als ein Kassenarzt leisten darf würden ins benachbarte Ausland gehen, um dort eine Behandlung nach Ihren eigenen Wünschen zu bekommen – auch wenn diese mehr kostet.

 

Kurzsichtigkeit verbesseren

AugentrainingIn den letzten Jahren ist das Augenlasern immer beliebter geworden. Die Fortschritte in der Forschung und Entwicklung haben dazu geführt, dass das Lasern besser, sicherer und günstiger geworden ist. Trotzdem sind die Kosten mit rund 2000 Euro und mehr pro Auge für viele immer noch zu hoch. Manche scheuen auch das Risiko. Für alle, die Ihre Kurzsichtigkeit verbessern wollen, gibt es allerdings Alternativen.

Ein Augentraining ist eine wunderbare Alternative zum Augenlasern. Www.Augen-Training.at bietet ein solches Augentraining nun online an. Die Kosten sind dabei wesentlich geringer als beim Lasern und ein Risiko gibt es auch nicht.

Sehen ist nicht nur ein optischer Vorgang. Was wir sehen, hängt damit zusammen, wie wir unsere Augen benutzen. Menschen, die kurzsichtig werden, sind seit der Kindheit gewohnt, dass das wichtige in der Nähe ist. Ein weiterer Faktor, der zur Verschlechterung der Augen beiträgt, ist Stress.

Die Augenübungen helfen besonders jenen, die viel am Computer sitzen und dadurch ihre Kurzsichtigkeit ständig verschlimmern. Der ganzheitliche Ansatz vereint gezielte Augenbewegungen mi t Entspannungsübungen, die auch unter Augen-Yoga bekannt sind.

Viele der Übungen des Augentrainings können Sie über den Tag verteilt und unbemerkt anwenden. Natürlich dürfen Sie keine Wunder erwarten und darauf hoffen, in wenigen Tagen wieder ohne Brille sehen zu können. Wenn Sie am Ball bleiben und regelmässig das Augentraining absolvieren können Sie doch relativ schnell eine Verbesserung spüren. Viele Patienten schaffen es, wieder ohne Brille oder ohne Kontaktlinsen sehen zu künnen.

Was tun gegen Nasenbohren?

NaseEiner Studie von J. W. Jefferson und T. D. Thompson zufolge bohren 91% der Jugendlichen und 75% der Erwachsenen in der westlichen Welt regelmässig in der Nase. Da Nasenbohren in der heutigen Zeit gesellschaftlich tabu ist, machen es die meisten heimlich.

Rhinotillexomanie, so der Fachbegriff für den ständigen Griff in die Nase ist tatsächlich weiter verbreitet als man denkt. Das hat damit zu tun, dass Nasensekret bei vielen Menschen sehr schnell antrocknet und so durch Ausblasen allein die Nase nicht mehr zu reinigen ist. Beim Nasebohren besteht die Gefahr, die Nasenscheidewand zu verletzen.

Wie kann man Verkrustungen in der Nase entfernen?
Hilfreich ist Meerwasser-Nasenspray oder Sesam-Öl-Spry. Beides bekommt man für rund 3 Euro in der Drogerie. Mehrmals täglich angewendet lösen sich so die Verkrustungen in der Nase daueraft.

Aufhöhren Nasenbohren?
Wer damit aufhören, will sich ständig in der Nase zu bohren, kann mit einem einfachen Trick, der aus der Verhaltenspsychologie stammt, helfen. Immer wenn man das Gefühl hat, sich in der Nase kratzen zu wollen schreibt man seine Gefühle in ein Tagebuch. Der Erfolg wird sich in einigen Wochen einstellen. Mit dieser Technik kann man auch andere Ticks loswerden.

1000 Kinderschuhe

1000 KinderschuheBefürworterin von Abtreibungen argumentieren ihren Standpunkt oft mit dem Selbstbestimmungsrecht. Ich frage mich nur welches Selbstbestimmungsrecht haben die Kinder? Sie dürfen nicht entscheiden, ob sie leben wollen oder nicht.

Besonders deutlich wurde mir das bei einer Aktion der Plattform für das Leben. 1000 Kinderschuhe wurden in der Stadt aufgestellt. Diese Schuhe stehen für die Kinder, die alleine in unserem Bundesland jedes Jahr abgetrieben werden.

Eine ungewollte Schwangerschaft hat viele Konsequenzen. Die Lebenspläne werden durchkreuzt, finanzielle Probleme tuen sich ebenso auf, wie die Frage nach dem Ausbildungsabbruch. Der Schwangerschaftsabbruch scheint oft die einfachste Lösung. Hilfestellung für betroffene gibt es beispielsweise vom Verein Miriam. Frauen können sich kostenlos und vertraulich beraten lassen und erhalten Unterstützung bei Wohnungsschwierigkeiten und anderen Engpässen. Auf Wunsch werden Gespräche mit den Eltern und dem Vater organisiert.

GKK ist unsozial, ungerecht und gehört abgeschafft!

Habt Ihr letztlich mal genau auf eure Lohnabrechnung geschaut? Unglaublich wie viel einem die Krankenkasse an Gebühren abknöpft. Bei mir waren es diesen Monat fast 400 Euronen. Das soll sozial sein! Wie gerecht ist es, dass man überproportional mehr bezahlt, nur weil man ein bischen mehr verdient? Wer gesund lebt und Sport treibt, nie einen Arzt brauch zahlt aber dann gleich viel, wie jemand der sauft, raucht und schwergewichtig ist? Nein – Das ist unsozial und ungerecht.

Der größte Witz aber ist aber, wenn man etwas hat, dann kann man nicht einmal die Therapie frei wählen, die einem Hilft. Wie einem 15-jähreigen Mädchen aus Kärnten, dass eine seltene Krankheit hatte. Die Therapien, die der Vertragsarzt verordnet hat, haben nichts gebracht. Darum hat sie eine TCM-Kräutertherapie gemacht, die schnell angeschlagen hat. Nach vielen Jahren gab es für das Mädchen endlich eine deutliche Linderung. Da die Mutter selbst nicht viel Geld hatte, hatte sie bei der Krankenkasse beantragt, die Kosten für die Therapie, die schlussendlich geholfen hat, refundiert zu bekommen. Die KGKK hat jedoch abgelehnt, auch nur einen Cent für eine TCM-Therapie zu bezahlen. Die Mutter hat daraufhin geklagt und zunächst sogar recht bekommen. Die KGKK wurde verurteilt die Kosten zu übernehmen. Dagegen hat sie sich jedoch gewehrt und Berufung eingelegt. Der Oberste Gerichtshof hat nun entschieden, dass die Krankenkasse die Kosten für eine TCM-Behandlung nicht übernehmen muss.

Das gehört geändert und endlich das beste Krankensystem der Welt eingeführt – geregelt vom freien Markt statt aufgezwängt von Sozialisten. Was meint Ihr dazu?

Was ist NLP

NLP steht für Neuro Linguistisches Programmieren und ist eine Methode um sich selbst und andere Besser kennen zu lernen. Viele Leute, besonders jene die NLP nur aus dem Fernsehen kennen, assoziieren es mit der Manipulation und Verkaufsschulung. Das ist jedoch so nicht richtig.

NLP wurde 1972 von Richard Brandler und John Grinder erstmals beschrieben. Seitdem wurde es von ihnen und vielen anderen ständig weiterentwickelt. Die Ideen, auf denen es aufbaut stammen sowohl aus der Kybernetik und Linguistik als auch aus verschiedenen therapeutischen Ansätzen. Was haben Sie davon? NLP kann Ihnen sowohl im privaten Umfeld, für Beziehungen aber natürlich auch im Berufsleben, besonders im Verkauf helfen.

Grundlagen von NLP

Grundlagen von NLPJeder Computer kommt mit einer dicken Anleitung doch für unser Gehirn, den komplexesten Computer der Welt, haben wir keine. NLP ist wie eine Bedienungsanleitung für unser Gehirn. Sie lernen wie es funktioniert und wie Sie es auf eine Weise nutzen, die wie Sie es sich noch nie vorgestellt haben.

Wenn wir auf die Welt kommen nehmen wir die Welt mit allen unseren Sinnen war. Über die Jahre hinweg bilden wir aus unseren Wahrnehmungen ein eigenes Modell der Welt.  Das erste, was man bei NLP lernt und verstehen muss ist, dass jeder Mensch sein eigenes Model der Welt hat, und wir dieses nicht veränder – jedoch verstehen können. Alleine mit diesem Verständnis sind Sie bereits in der Lage besser und schneller auf andere Zuzugehen und die Beziehungen mit andern Menschen zu verbessern.

Eine Übung zur Wahrnehmung:
Schauen Sie sich in dem Raum, in dem Sie sich befinden für 10 Sekunden genau um. Suchen Sie nach allen Gegenständen, die braun sind. Nun Schliessen Sie die Augen. Zählen Sie alle Gegenstände auf, die hellgrün sind. Wieviele Gegenstände haben Sie sich gemerkt?

Continue reading

Zahnbehandlung im Ausland

Nicht erst seit der Gesundheitsreform sind die Wartezimmer der Kassenzahnärzte überfüllt. Moderne Behandlungsmethoden wie eine Zahnbehandlung mit Laser werden von den Krankenkassen nicht bezahlt. Die geringen Gebühren, die die Zahnärzte von der GKK erhalten, reichen bei weitem nicht aus um Investitionen solche Geräte selbst zu stämmen.

Das führt dazu, dass immer mehr Patienten zu Wahlärzten wechseln. Dort bekommt man die modernsten Behandlungsmethoden und der Zahnarzt nimmt sich einfach mehr Zeit. Allerdings macht sich das in den hohen Honorarnoten bemerkbar. Besonders aufwendigere Behandlungen wie Implantationen oder größere Wurzelbehandlungen können so schnell unbezahlbar werden. Was kann man das tun?

Eine Zahnbehandlung im Ausland kann eine günstige Alternative sein. In Ungarn aber auch in der Türkei gibt es hervorragend ausgebildete Zahnärzte. Viele davon haben sogar in Deutschland oder Österreich studierte und sprechen hervorragend deutsch. Trotzdem sind die Behandlungskosten deutlich niedriger. Selbst wenn man die Kosten für die Flüge mit dazurechnet.

Worauf sollte man achten? Zunächst würde ich auf die Sauberkeit und Hygiene in der Praxis schauen. Dann auf die Sprachkenntnisse. Sie können Ihren Arzt auch fragen, wo er studiert hat. Vielleicht haben Sie in Ihrem Bekanntenkreis jemanden, der schon einmal eine Zahnbehandlung im Ausland hatte. Fragen Sie doch einfach nach den Erfahrungen?

 

 

Auf geistige Gesundheit achten

Buddah Zu einer guten this teilte gehört nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern man muss auch auf seine geistige Gesundheit achten. Nicht dass man gleich jede Woche eine Session bei einem Psychologen buchen sollte. Bereits mit sehr wenigen einfachen Dingen kann man etwas für seine geistige Gesundheit tun. Zum Erste ist es wichtig soziale Kontakte zu pflegen sprechen Sie mit Ihren Freunden über ihre Probleme und schlucken sie nicht alles in sich hinein. Irgendwann muss es wieder heraus. Dann gibt es noch gute bewährte Entspannungstechniken, die Ihnen helfen über das Erlebte zu reflektieren und über vieles nachzudenken. Haben Sie schon einmal Yoga versucht? Dabei geht es nicht nur um Dehnübungen sondern um ganzheitliche Gesundheit. In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.

Elektronische Gesundheitsakte – Warum man sich jetzt abmelden sollte

Mit 1.1.014 beginnt die Einführung der sogenannten Elektronischen Gesundheitsakte. Wissen Sie, was das eigentlich ist? Die Idee, dass Ärzte auf einen Klick sämtliche Krankengeschichten abrufen können, klingt ja gar nicht so schlecht. Schliesslich könnten so Allergien gegen Medikamente oder Vorerkrankungen auf einen Blick gesehn werden und dem Patienten mit unter rascher und besser geholfen werden. Das Problem liegt nun daran, wie die Daten von einem Arzt zur zentralen Verwaltung kommen, wie sie dort behandelt und geschützt werden und wie sie den anderen Ärzten, Spitälern und Apotheken zur Verfugung gestellt werden.

Wie werden die Daten erfasst?

Die Befunde werden als PDF vom behandelnden Arzt in dem System abgelegt. Eine Suchmöglichkeit besteht also nicht wirklich. Zudem schreiben viele Ärzte ihre Befunde nach wie vor von Hand. Wer soll das eingescannte Gekritzel seines Kollegen entziffern können?

Wie werden die Daten für die Elektronische Gesundheitsakte übertragen?

Da offensichtlich kein anderer Weg gefunden wurde, werden die persönlichen Gesundheitsdaten der Patienten für die Elektronische Gesundheitsakte ElGA über das Internet Übertragen. Zwar werden die Daten verschlüsselt, doch spätestens seit den Enthüllungen der letzten Monate dürfte allgemein bekannt sein, dass eine Verschlüsselung im Grunde Schall und Rauch ist und die Sicherheitsfirmen die Quellcodes der Verschlüsselungsalgorithmen  an jede Regierungsbehörde weitergeben, die nur einmal ganz Lieb danach fragt. Nach gesetzlichen Grundlagen oder einer richterlichen Entscheidung wird nicht gefragt.

Wie werden die Patientendaten gespeichert und geschützt?

Die Datenspeicherungen und die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen unterliegen kaum einer Kontrolle. Wir müsssen also darauf vertauen, dass die hochbezahlten Krankenkassenfunktionäre schon wissen was sie tun Schliesslich sind das ja meist altgediente Politiker, die in der Vergangenheit schon grossartiges geleistet haben.

Wie kann man Gesundheitsdaten einsehen?

Für Patienten wird zu einem späteren Zeitpunkt die Möglichkeit geschaffen werden, in die Elektronische Gesundheitsakte ElGA über das Internet Einsicht zu nehmen. Die Befunde werden aber natürlich so wie sie sind zur Verfügung gestellt. Verstehen Sie das lateinische Gekritzel, die Abkürzungen und medizinischen Fachbegriffe in einem Patientenbefund? Viele Bürger können das jedenfalls nicht. Eine Übersetzung oder eine einfach zu verstehende Erklärung ist derzeit zumindest nicht geplant.

Zusammenfassend kann man feststellen, dass die Elektronische Gesundheitsakte nichts weiter ist als eine Unstrukturierte Sammlung von Befunden. Was dem Patienten wenig bringt, eine hohes Risiko von Datenlecks in einem hochsensiblen Bereich birgt und den Versicherten der Abzockzwangskrankenkassen einen Haufen Geld kostet.

Gesundheit21 empfiehlt daher sich von der Teilnahme an der Elektronischen Gesundheitsakte ElGA abzumelden. Wie kann man sich abmelden?

Luftentfeuchter

 

LuftentfeuchterGerade jetzt wo die kalte und damit trockene Jahreszeit anbricht, sollte man über einen Luftentfeuchter nachdenken.

Natürlich wird die niedrige Luftfeuchtigkeit nicht von den kalten Temperaturen verursacht, sondern vom Heizen, was wir eben im Herbst und im Winter machen. Fällt die Luftfeuchtigkeit unter 20 %, kann zu trockener Haut und unter Umständen sogar zu Atembeschwerden führen. Was kannst Du dagegen tun? Ein Luftbefeuchter schafft schon eine angenehm besseres Raumklima, wenn er nur eine Stunde am Tag läuft. Kaufen kann man so ein Gerät bereits ab 60 Euro. Wenn Du bereit bist, etwas mehr hinzulegen bekommst Du einen Luftbefeuchter mit integrierter Anzeige der aktuellen Luftfeuchtigkeit.

Übrigens schützt der Luftbefeuchter nicht nur Deine Gesundheit, auch Böden und Wände in Deiner Wohnung haben es gerne nicht zu trocken. Und auch manche Pflanzen haben gerne eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit.